Eine abgeleitete Tuchbindung mit größeren, nach Art des Spitzköpers abgestuften Flottungen der Kett- und Schußfäden, die das honigwabenartige Relief (plastische Oberfläche, zumeist in Form winziger Vierecke) bewirken. Die Bindung wird in geringem Maße für wollartige, zumeist für baumwollartige Gewebe verwendet (z. B. Handtücher, feinfädig auch für Kleiderstoffe).