Stoffe mit elastischer Dehnung, die unter Verwendung von Elastomerfaserstoffen oder auch texturierten Garnen gewebt oder mit Chemikalien elastisch gemacht werden. Durch Stretch erhalten Stoffe deutlich mehr Dehnfähigkeit, die Bekleidungsträgern höheren Komfort und mehr Bewegungsfreiheit garantieren. Beim Pantaski-Verfahren zum Beispiel wird beim Weben eines kettelastischen Wollstoffes eine Hilfskette aus Baumwolle oder Viskose mitverarbeitet, wodurch das Grundgewebe gestaucht wird. Wenn diese Hilfskette später entfernt wird, z.B. mit verdünnter Schwefelsäure, zeigt das Wollgewebe einen Stretcheffekt.

Bei einem anderen Verfahren wird ein Gewebe in der Ausrüstung gestaucht und fixiert bzw. auf dem Spannrahmen in Schussrichtung gedehnt und fixiert. Auch durch Einwirkung von Ethylenglykol wird ein Stretcheffekt von 10 bis 15 % erzielt. Stretchgewebe sind z. B. Stretch-Cord, Stretch-Flanell, Stretch-Frottee oder Stretch-Samt.