Der Piccadilly-Kragen wird bei Hemden und teilweise auch bei Blusen eingesetzt. Die beiden Kragenseiten werden durch eine Nadelstange hinter der Krawatte zusammengehalten. Dadurch wirkt der Piccadilly-Kragen etwas „steifer“ als andere  Kragen. Die Nadelstange hebt die Schenkel an und hält sie exakt in der Kragenmitte. Der Kragen sitzt so immer perfekt. Weil er ohne Krawatte nicht wirkt, trägt man ihn normalerweise nur geschlossen. Durch die eng anliegenden Kragenspitzen macht er einen sehr eleganten Eindruck. Wer es smart mag, trägt zum Piccadilly-Kragen eine schmale Krawatte und bindet sie in einem „Four in Hand“, dem klassischen Krawattenknoten.