Mischgewebe wird aus mindestens zwei Faserarten (Natur und/oder Kunst) hergestellt. Ziel ist dabei die Kombination der positiven Eigenschaften der Ausgangsstoffe. Die Namen und Anteile der Ausgangsfasern sind auf dem Produkt bis zum Gewichtsanteil von 85 % anzugeben. Ist eine Faser mit weniger als 10 % Gewichtsanteil vertreten, reicht die Angabe des Namens. Mischgewebe können mit Leinwand-, Köper- oder Atlasbindung hergestellt werden. Verglichen mit dem Ausgangsmaterial sind sie ein preisgünstiger Kompromiss bezogen auf Eigenschaften, Tragekomfort und Aussehen. Im Workwear-Bereich werden mittlerweile auch viele Mischgewebe angeboten.