Bei gekämmter Baumwolle handelt es sich um ein langfaseriges Baumwollgarn. Knoten und kurze Fasern sowie Verunreinigungen werden aus der Rohfaser der Baumwolle gekämmt. Diesen Vorgang nennt man auch Kardieren. Nach dem Kardieren erhält man besonders gleichmäßiges, feines Garn. Als Rohstoff für die sogenannten Feinstgarne kommen nur langstapelige Baumwollsorten mit mindestens 30 mm Faserlänge wie die ägyptische Mako-Baumwolle in Frage.