Bekleidung, deren Stoffe aus kurzfaserigen Garnen hergestellt wurden, neigt beim Tragen zu einer dauerhaften Knötchenbildung. Abstehende Kurzfasern knäueln sich durch Reibung zu kleinen Faserbällchen – Pillings genannt  - zusammen, die auf der Oberfläche hängen bleiben. Dadurch entsteht ein unruhiges und unschönes Bild, von dem Fleece besonders häufig betroffen ist.

Eine Ursache für die Pilling-Bildung ist die Gleitfähigkeit der Fasern. Sie wird durch ein Aufrauen der Faserenden, etwa durch spezielle Imprägnierungen, verringert. Dadurch lösen sich weniger Fasern aus dem Verbund und die Bekleidungsstücke bleiben selbst bei häufigem Tragen einwandfrei. Die in der Haushaltswäsche oftmals im letzten Spülgang eingesetzten Weichmacher wirken wie ein Gleitfilm auf den Fasern und begünstigen Pilling-Bildung.