Versetzter Köper, abgeleitete Köperbindung, die aus dem verstärkten beidseitigen Köper so gebildet wird, dass dieser nach einigen Fäden in gleicher Richtung fortgesetzt wird. Dies jedoch in einer scharfen Abbindung, bei der sich gegenüber dem Kettbindungspunkt ein Schussbindungspunkt befindet und umgekehrt. Dadurch entstehen an sich anknüpfende Absätze, die sich permanent wiederholen. Auf dem Gewebe bildet diese Bindungsart schräge Reihen mit einem größeren Neigungswinkel als 450.