Top Line Safety Reflex

(MM) Es gibt Schutzkleidung für den Umgang mit Chemikalien, für Arbeiten bei Hitze und Flammen, für Tätigkeiten in elektrosensiblen Bereichen und und und. Oft treten diese Risikofaktoren aber nicht isoliert auf, sondern in Kombination. Oder die Mitarbeiter wechseln möglicherweise häufig zwischen Bereichen mit unterschiedlichen Gefährdungen – sich jedes Mal entsprechend umzukleiden ist aufwendig. Multinorm-Schutzkleidung kann eine sinnvolle und kostengünstigere Lösung sein. Mit „TOP LINE SAFETY“ bietet der Hersteller Hugo Josten mit Sitz in Grefrath eine neue Linie mit Produkten in drei Geweben und Gewichtsklassen an.

Die Linie „TOP LINE SAFETY“ umfasst dabei jeweils die Bekleidungsteile Bundjacke, Bundhose und Latzhose: Die Bundjacke ist mit Stehkragen, Golffalten im Rückenbereich, verlängertem Rückenteil und ergonomisch vorgeformten Ärmeln ausgestattet. Die Ärmelweite ist verstellbar, der Reißverschluss aus Kunststoff abgedeckt. Je zwei Brust-, Seiten- und Innentaschen sowie eine Oberarmtasche – im Außenbereich mit Patten abgedeckt – bieten reichlich Platz für Arbeitsutensilien und alles, was bei der Arbeit schnell zur Hand sein muss. Auch die Hosen verfügen mit sechs Taschen über vielfältigen Stauraum und können mit Knieschützern ausgerüstet werden. Die Latzhose hat zudem noch eine innere und eine äußere Brusttasche. Neben der Ausstattung hat Hugo Josten bei der „TOP LINE SAFETY“ nach eigenen Angaben besonderen Wert auf eine moderne, ergonomische Passform, hohe Bewegungsfreiheit und eine ansprechende Optik gelegt. 

„BODYGUARD PLUS 285“

Beim Modell „BODYGUARD PLUS 285“ setzt Hugo Josten auf ein Köper-Gewebe aus 48 Prozent „PROTEX“, 30 Prozent Baumwolle, 20 Prozent Polyamid und zwei Prozent Leitfäden mit einem Flächengewicht von etwa 285 Gramm pro Quadratmeter. Zusätzlich ist das Material zum Schutz gegen Säuren mit „TEFLON“ ausgerüstet. „Als erster Hersteller bringen wir eine Schutzkleidung mit diesem neuen Hightech-Markengewebe aus ‚PROTEX‘ und Baumwolle auf den Markt, das durch umhüllte Polyamidfasern verstärkt ist“, schreibt Hugo Josten in einer Produktinformation. So sollen hohe Reiß- und Scheuerfestigkeiten erreicht werden, gleichzeitig soll die Schutzkleidung besonders pflegeleicht sein. „Das sehr leichte und angenehm – wie Berufsbekleidung – zu tragende Gewebe bietet einen hohen und umfassenden Basisschutz gegen diverse Risiken inklusive Chemikalienschutz“, heißt es weiter. „BODYGUARD PLUS 285“ steht in den Farbkombinationen Schwarzblau/Mittelblau und Grau/Schwarz zur Auswahl. 

„SECAN SECURO 360“

Für den Einsatz an Arbeitsplätzen, wo Gefahr durch Feuer und Funken droht, beispielsweise bei Schweißarbeiten, empfiehlt Hugo Josten das Produkt „SECAN SECURO 360“. Es eignet sich durch die Verwendung antistatischer Fasern auch für Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen. Das Gewebe besteht aus einer Mischung von 88 Prozent Baumwolle, zehn Prozent Polyamid und zwei Prozent Leitfäden. „Der hohe Baumwollanteil sorgt für ein gutes Feuchtigkeitsmanagement, ist sehr hautfreundlich und angenehm zu tragen“, teilt Hugo Josten mit. In Atlas-Bindung gefertigt, bringt das Material zirka 360 Gramm pro Quadratmeter auf die Waage. Die Kunden haben bei „SECAN SECURO 360“ die Wahl zwischen den Farbstellungen Marine/Mittelblau und Schiefergrau/Schwarz. 

„SECAN SECURO 460“

Ein Zwirn-Doppel-Pilot-Gewebe aus 98 Prozent Baumwolle und zwei Prozent Leitfäden mit einer Grammatur von rund 460 Gramm pro Quadratmeter findet bei „SECAN SECURO 460“ Verwendung. Die robuste Schutzkleidung wurde für schwere Schweißarbeiten konzipiert und zeichnet sich laut Hersteller durch einen „sehr guten Schutz bei Flammen und Hitze und dem Umgang mit flüssigen Metallen“ aus. Auch „SECAN SECURO 460“ eignet sich für explosionsgefährdete Bereiche. „Trotz der hohen Schutzwirkung bietet das innen angeraute und hautfreundliche Baumwollgewebe einen sehr hohen Tragekomfort“, betont Hugo Josten. Die Schutzkleidungsvariante „SECAN SECURO 460“ ist in Marine/Mittelblau sowie Schiefergrau/Schwarz erhältlich. 

Normen-Kennzeichnung rot eingestickt

Je nach Ausführung erfüllen die Modelle der „TOP LINE SAFETY“ Anforderungen der EN ISO 11612, EN ISO 11611, der EN 1149-5 (in Verbindung mit EN 1149-3), der IEC 61482-2 (Klasse 1) sowie der EN 13034 (Typ 6). Bei allen Kleidungstücken sind die Normen-Symbole am Bund der Jacke beziehungsweise der Beintasche gut sichtbar in Rot eingestickt, um sie bei Bedarf schnell erkennen und vorzeigen zu können. Zur besseren Sichtbarkeit ist die Kleidung mit 3M-Reflex-Kedern ausgestattet – zusätzlich bietet Hugo Josten die Modellreihe auch unter dem Zusatz „R“ mit fünf Zentimeter breiten 3M-Flammschutz-Reflexstreifen an. Erhältlich sind Artikel der „TOP LINE SAFETY“ in den Größen 44 bis 64 und 90 bis 110.

 

Quelle: PPF, Heft 4/2017

 MG 3806